Koelnmesse / imm cologne
Bereit zum Restart 2022

(v.l.) Oliver Frese, Geschäftsführer der Koelnmesse, Jan Kurth, Geschäftsführer des Verbands der Deutschen Möbelindustrie, Dick Spierenburg, Creative Director der imm cologne, Claire Steinbrück, Director imm cologne, Matthias Pollmann, Geschäftsbereichsleiter Messemanagement. Foto: Schwarze

Auf der gestrigen Pressekonferenz der Koelnmesse wurde der Restart zur imm cologne 2022 eingeläutet.

„Als erste internationale Großveranstaltung der Einrichtungsbranche steht unsere Messe im Zeichen einer Transformation. Es sind die Erfahrungen der jüngsten Vergangenheit und die erlebten Herausforderungen, die neue Wege von uns fordern. Deshalb steht auch im konzeptionellen Leitgedanken der imm cologne das Bekenntnis zur Veränderung: It‘s Time for Exchange”, erklärte Oliver Frese, Geschäftsführer der Koelnmesse.

Frese stellte drei Thesen vor, um darzulegen, welche Funktionen eine internationale Leitmesse wie die imm cologne jetzt und in Zukunft wahrnehmen müsse: „Eine Messe muss Business generieren! Eine Messe muss digitaler werden! Eine Messe muss Emotionen verkaufen!“

Insgesamt werden zur imm cologne 2022  800 Aussteller erwartet, davon kommen 74% aus dem Ausland. „Das ist ein starkes Signal der Branche, auf dem wir als Koelnmesse und als Messewirtschaft insgesamt aufbauen können. Damit setzen wir ein Zeichen für eine starke Einrichtungsplattform im lukrativsten Markt Europas“, so Frese. 

Neues Standkonzept "German Hub"

Neu im nächsten Januar wird der German Hub sein – ein neuartiges Standkonzept im Kosmos der Themenwelt Home Settings. Hier setzen die Teilnehmer einzelne Highlight-Produkte auf kleinem Raum ganz groß in Szene. Die 800 qm große Showfläche in Halle 8 bietet beste Voraussetzungen für spannende Begegnungen mit den für die angesprochenen Aussteller relevantesten Besuchergruppen. In den innovativen Meetingräumen im hochwertigen Industrial Look sind die Unternehmen ganz nah dran an ihrer Zielgruppe. Gemeinsam mit dem VDM wurde dieses Konzept entwickelt, um Unternehmen eine innovative Messeteilnahme im kommenden Jahr zu ermöglichen. 

Zudem werden die Digitalaktivitäten ausgebaut. „Wir wollten ein neues zukunftsträchtiges Konzept entwickeln, um unseren Kunden eine dynamische Business-Plattform bieten zu können, die sich agil an ein sich schnell veränderndes Umfeld anpasst. Mit der imm cologne 365 haben wir ein solches Konzept entwickelt, das die internationale Leitmesse auf ein neues Level hebt und der Industrie die beste Plattform für Business, Netzwerken und Inspiration bietet", ist Frese überzeugt. Die neue imm cologne 365 bedeute zugleich Inspiration, Networking und Business."

imm cologne ist wichtige Triebfeder für Innovationen

Jan Kurth, Geschäftsführer des Verbands der Deutschen Möbelindustrie (VDM) merkte auf der Pressekonferenz in Köln an: „Unsere Branche zeigt sich in der Pandemie bislang robust. In den ersten sieben Monaten 2021 konnten unsere Hersteller ihren Umsatz um 3,7% auf 9,8 Mrd. Euro steigern. Der Inlandsumsatz wuchs um 1,3% auf 6,5 Mrd. Euro. Im Ausland wurde ein kräftiger Zuwachs von 9% auf 3,2 Mrd. Euro erzielt. Möbel Made in Germany stoßen im Ausland auf eine große Nachfrage.“ 

„Die imm cologne ist als Leitmesse von ganz besonderer Bedeutung für die Branche und eine wichtige Triebfeder für Innovationen. Unsere Hersteller finden eine breite, attraktive Plattform, um dem deutschen Möbelhandel ihre Neuheiten zu präsentieren und – angesichts von hoher Sparquote und weiterhin hohem Einrichtungsbedarf – Wachstumspotenziale im Inland zu heben. Zudem bieten sich über Kontakte zu ausländischen Einkäufern zusätzliche Absatzchancen für Möbel Made in Germany”, so Kurth weiter. 

Zeit für persönliche Begegnungen

„Nach zwei Jahren Distanz steht jetzt endlich wieder die Zeit für persönliche Begegnungen an. Die imm cologne 2022 wird die erste Einrichtungsmesse nach der pandemiebedingten Pause sein, auf der Unternehmen bedeutende Trends und Innovationen einem internationalen Publikum präsentieren“, freute sich Matthias Pollmann, Geschäftsbereichsleiter Messemanagement. 

„Von dem internationalen Austausch profitieren alle“, fügte Claire Steinbrück, Director der imm cologne, an. Das birgt Chancen für neue und andere Handelspartner. „Wer erfolgreich sein will, muss Märkte und Akteure kennen und seine Chancen über die Grenzen hinweg nutzen. Insgesamt haben die letzten Jahre gezeigt, dass die Qualität der imm cologne-Besucher sich von Jahr zu Jahr gesteigert hat“, so Steinbrück. 

Für die imm cologne 2022 erwartet das Team um Matthias Pollmann und Claire Steinbrück besucherseitig erneut zahlreiche nationale und internationale Top Entscheider aus dem Handel und dem Bereich der Interior Professionals mit dem Fokus auf Europa. „Die Entscheidung zur Messe zu kommen, wird sehr viel spontaner und kurzfristiger getroffen als gewohnt. Aktuell beobachten wir aber wieder ein starkes Interesse der Fachbesucher an Messen. Der Wunsch nach persönlichem Austausch ist deutlich zu spüren“, so Pollmann. 

Das Interesse an Messen belegen auch die aktuellen Ausstellerzahlen der imm cologne. Mit einer belegten Fläche von mehr als 70% (Stand September 2021) wird die imm cologne nicht nur die erste, sondern zu diesem Zeitpunkt auch die größte Einrichtungsmesse in Europa nach dem Restart der Messebranche sein. 


zum Seitenanfang

zurück