Villeroy & Boch
Weiterhin erfolgreicher Geschäftsverlauf

Die Konzernzentrale von Villeroy & Boch in Mettlach. Foto: Villeroy & Boch

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018 hat der Villeroy & Boch-Konzern seinen Umsatz auf konstanter Kursbasis, d. h. bewertet zu Kursen des Vorjahres, um 3,2% gesteigert. Nominal wuchs der Umsatz um 1,4% auf 611,3 Mio. Euro. Laut Villeroy & Boch war die Umsatzentwicklung erheblich durch negative Währungseffekte beeinflusst, welche sich unter anderem aus den Entwicklungen der Schwedischen Krone, des US-Dollars und des Russischen Rubels ergeben hätten.

Der Auftragsbestand belief sich zum 30. September 2018 auf 78,6 Mio. Euro. Hiervon entfielen 65,3 Euro auf den Unternehmensbereich Bad und Wellness und 13,3 Mio. Euro auf den Unternehmensbereich Tischkultur.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres um 5,3% auf 25,8 Mio. Euro. Diese Verbesserung sei im Wesentlichen auf die robuste Umsatz- und Ergebnisentwicklung im Bereich Bad und Wellness sowie effektives Kostenmanagement zurückzuführen. In den ersten drei Quartalen 2018 hat der Villeroy & Boch-Konzern 25,7 Mio. Euro investiert, einen Großteil in den Unternehmensbereich Bad und Wellness.

„Wir setzen für das Schlussquartal im Bereich Bad und Wellness auf ein wieder anziehendes Ausstellungsgeschäft sowie im Bereich Tischkultur auf ein starkes Weihnachtsgeschäft“, so Frank Göring, Vorstandsvorsitzender der Villeroy & Boch AG.


zum Seitenanfang

zurück