Häcker Küchen
Kurzarbeit geplant

Foto: Häcker Küchen

Häcker Küchen hat einen Antrag auf Kurzarbeit gestellt. Hintergrund ist laut Karsten Bäumer, Leitung Kommunikation & PR bei Häcker Küchen, dass 2019 wie gewohnt konjunkturbedingt mit einem geringeren Auftragseingang gestartet ist. Im ersten Quartal 2018 wurde diese Konjunkturdelle durch den sogenannten „Alno-Effekt“ abgeschwächt.

Im Laufe des vergangenen Jahres habe man sich personell verstärkt, um Lieferzeiten so gering wie möglich zu halten. „Um die aufgestockten Arbeitsplätze auch zukünftig zu sichern und unserer sozialen Verantwortung gerecht zu werden, 
haben wir vorsorglich für ausgewählte Abteilungen für die Monate Februar und März einen Antrag auf Kurzarbeit gestellt“, so Bäumer.

Bäumer betont gegenüber dem küche&bad forum, dass noch nicht abschließend klar ist, ob die Kurzarbeit beim Küchenmöbelhersteller – Häcker Küchen hat im Geschäftsjahr 2018 mit 602 Millionen Euro ein Umsatzwachstum von 9% erwirtschaftet – nach erfolgreicher Antragsstellung auch wahrgenommen wird. 


zum Seitenanfang

zurück